Lukange

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Lukange Krankenstation, Tanzania

Die staatlich anerkannte Ambulanzstation in Lukange liegt in einem sehr abgelegenen Gebiet in den Uluguru-Bergen, etwa 130 km von der Distrikthauptstadt Morogoro entfernt. Ihr Einzugsbereich erfasst rund 15.000 Menschen.

Sie wurde nach einer längeren Bauzeit mit finanzieller Unterstützung der APDW 1999 offiziell eröffnet. Für die Organisation der Bauarbeiten war Father Emil Mpeka zuständig.

Die Krankenstation wurde 2009/2010 zu einem Gesundheitszentrum erweitert. Ein eigenes Laborgebäude wurde 2010 fertiggestellt und auch eine eine leistungsfähige Solaranlage konnte finanziert und installiert werden.

Träger der Krankenstation ist die Diözese Morogoro. Der Tagesbetrieb untersteht der Verantwortung und Kontrolle des Diocesan Medical Board, der, etwa bei Ausbruch von Epidemien, mit den staatlichen Stellen zusammenarbeitet.

Zur Zeit wird Lukange von einem Arzt, einer Krankenschwester, einer Hebamme, einem Laborassistenten und zwei Krankenpflegerinnen geführt. Im Zuge der Erweiterung zum Gesundheitszentrum werden noch ein weiterer Arzt sowie zusätzliches medizinisches Fachpersonal eingestellt. Noch im Jahr 2012 sollen erst kleine Operationen durchgeführt werden können, so dass dem staatlichen Gesundheitsministerium Tansanias die Leistungsfähigkeit der Krankenstation nachgewiesen werden kann. Ziel ist es, die Krankenstation in Lukange in den Status einer staatlichen Krankenstation zu heben und so mittelfristig von Spendengeldern unabhängig zu machen.

Was will das neue Gesundheitszentrum Lukange?

  • Die Kindersterblichkeit in Tanzania verringern,
  • Der Bevölkerung eine umfassende medizinische Versorgung bieten,
  • Durch neuere Laborgeräte die Diagnose und damit die Therapie von Krankheiten weiter verbessern

Was macht das Gesundheitszentrum Lukange?

Alle Kinder unter fünf Jahren und schwangere Frauen werden nach dem Immunisierungsprogramm der WHO (EPI-Programm) gegen Masern, Diphterie, Keuchhusten, Tetanus und Kinderlähmung geimpft.

Leichte bis mittelschwere Erkrankungen, vor allem bei Kindern, werden gegen ein geringes Entgelt behandelt.

Schwangere Frauen werden in Kinder- und Säuglingspflege beraten.   Darüberhinaus werden

Mütter in Fragen rund um die Gesundheit, z.B. gesunde Ernährung, Bereitung von sauberem Wasser, Gebrauch von Moskitonetzen, Hygienemaßnahmen und Erkrankungsrisiken, eingehend informiert.

Die Aktion Partnerschaft Dritte Welt e.V. wird das neue Zentrum über die Zweigstelle des deutschen Medikamenten-Hilfswerks „action medeor“ e.V. weiter mit Medikamenten und medizinischen Hilfsmitteln unterstützen.

Helfen Sie uns mit einer Spende, kranke Menschen in einer weit abgelegenen Bergregion medizinisch langfristig zu versorgen. Sie erhalten natürlich eine Spendenquittung.

Spendenkonto: Sparkasse Karlsruhe, IBAN: DE76 6605 0101 0009 1181 59, BIC: KARS DE66 XXX, Stichwort Lukange

Aktion Partnerschaft Dritte Welt e.V., Kronenstr.21, 76133 Karlsruhe

Betreuer: Dr. Klaus Kern

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.